Warum Sie mit einem Beweglichkeits-training Ihre Körperhaltung und Gangart verbessern!

10-15 Minuten Beweglichkeitstraining für eine geschmeidigere Gangart und eine aufrechtere Körperhaltung.


Für unsere aufrechte körperliche Haltung haben wir unser Krafttraining, für unsere geschmeidige Gangart haben wir unser Beweglichkeitstraining? 

Wenn Sie einen beweglichen Oberkörper,eine aufrechtere Körperhaltung, eine geschmeidigere Gangart, die Hüfte beugsam sich bewegt, die Schultern und der Nacken locker sitzen,
dann wissen wir das wir unsere wichtigste Trainingsmethoden Kraft, Ausdauer und das Beweglichkeitstraining mit einbezogen haben.

Denn nicht nur Kraft und Ausdauertraining – auch die Beweglichkeit bestimmt unser körperliches Alter.

Mit einer nachlassenden Mobilität im Alter, wird der körperlichen Einschränkung mit Beweglichkeitstraining entgegengewirkt.
Deshalb bedenken Sie, dass Sie die Dehn- und Mobilisationsübungen in jedem Ihrer Trainingsprogramme integrieren können.
Sie können sogar täglich Ihr Beweglichkeitstraining absolvieren.
Denken Sie einfach darüber nach, was Sie gewinnen werden wenn Sie mit einem regelmäßigen Beweglichkeitstraining starten.
Sie können Verletzungen vorbeugen, eine schnellere körperliche Regeneration bewirken,
verbessertes Körpergefühl herstellen,
geschmeidige Bewegungsabläufe in Gang setzen,
Ihr körperliches und psychisches Wohlbefinden steigern!

 

Bedenken Sie, die Beweglichkeit im Gelenk hängt auch zum Teil vom Knochenbau ab. Unsere Gelenkigkeit wird von der Bewegungsfreiheit eines jeden Gelenks vorgegeben.
Beachten Sie die kalten Wintermonate : Je früher der Morgen und je kälter der Tag, desto stärker eingeschränkt ist unsere körperliche Beweglichkeit.
Hier wirken Mobilisations-Übungen mehr als das Warten auf die Mittagszeit oder den Sonnenschein.

 

Wenn Sie sportlich aktiv sind, ist die Mobilisation unverzichtbar,
um die Gelenk umgebende Muskulatur gezielt zu aktivieren.
Wichtige Nebenwirkung: Ihr Körper produziert vermehrt Gelenkschmiere, die sogenannte Synovialflüssigkeit.
Sie vermindert durch die Reibung,
die durch die Bewegung der Gelenke entsteht.

 

Vom Sprunggelenk über Knie, Hüften, Becken, Brustwirbelsäule, Schultern und die Halswirbelsäule können alle für die Beweglichkeit entscheidenden Punkte durch einfache und sichere Bewegungsabläufe mobilisiert werden.
Dabei ist auf langsame und fließende Bewegungen an den Gerätschaften zu achten.
Die Übungen sollten keine Schmerzen verursachen.

Die Bewegungsfreiheit der Gelenke wird weniger durch das Ausmaß der Bewegung bestimmt, als durch regelmäßiges üben.

 

Während die Mobilisation auf Ihren passiven Bewegungsapparat (Knochen,Gelenke, Knorpel, Bandscheiben) einwirkt, sorgen die geschmeidigen Bewegungsabläufe für eine sichere erhöhte Flexibilität des aktiven Bewegungsapparates(Muskeln,Sehnen, Schleimbeutel, Faszien).

 

Hier finden Sie etwas, dass das Dehnen der Muskulatur am Besten mit einem sicheren vorgegebenen Bewegungsablauf am Beweglichkeitstzirkel erfolgt.
Denn sie birgt bei korrekter Ausführung die geringsten Verletzungsgefahren und weist die höchsten Zuwächse an Beweglichkeit auf.

Was eine korrekte Ausführung am Beweglichkeitszirkel bedeutet: 

- Langsam und ruckfrei die jeweilige Dehnposition einnehmen

- Position mindestens 10 tiefe Atemzüge halten ohne zu wippen

- Zu Beginn der Bewegung langsam ausatmen

- Langsam und ruckfrei die Dehnposition verlassen

- Jede Übung einmal durchführen.

Am Beweglichkeitszirkel können Sie, durch die Bewegungsvorgabe am Beweglichkeitsgerät gezielt auf die Schwachpunkte einwirken!

 

 

 

Beweglichkeitstraining
Für ein einfaches Beweglichkeitstraining!