Beweglich bis ins hohe Alter

Beweglich bis ins hohe Alter !

Alt werden will jeder, aber keiner will es wirklich sein. Dabei ist unser Körper dazu „verdammt“, dass zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr degenerative körperliche Veränderungen beginnen.


Ab dem 5o Lebensjahr, lässt die allgemeine Mobilität häufig stark nach.

 Sowohl die Leitgeschwindigkeit der Nervenbahnen,

als auch die Muskelkraft verringern sich zunehmend.

Und vor allem die Beweglichkeit lässt nach.

Diese Prozesse sind nicht rückgängig zu machen.

So weit die schlechte Nachricht.

Die gute aber ist: Die Geschwindigkeit, in der diese Erscheinungen ablaufen,

bestimmen wir zum großen Teil selbst. 

Ab dem 50. Lebensjahr, wenn auch noch die allgemeinen degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule und Gelenke, wie Arthrose, Osteoporose oder die Spinalkanalstenose (Verengung des Wirbelkanals) hinzukommen,
lässt die allgemeine Mobilität häufig stark nach.  

Beispiele für Veränderungen mit zunehmendem Alter sind 

  • kognitiver Abbau
  • verminderte Organkompetenz (Herz/Lunge, etc.)
  • verminderte Vitalkapazität (Atemwege etc.)
  • verminderte Nervenleitgeschwindigkeit
  • degenerative körperliche Veränderungen (Wirbelsäule/Gelenke)
  • allgemeiner Muskelabbau – Sarkopenie
  • eingeschränkte Dehnfähigkeit und Gelenkigkeit (Mobilität)

Spätestens zu diesem Zeitpunkt, sollte es für jeden von uns selbstverständlich sein aktiv zu werden oder zu bleiben!
Auch wenn der erste Lack ab ist – die Unterhaltskosten steigen weiter. Mit zunehmendem Alter steigt der Aufwand, um unseren Körper auf dem Niveau zu halten, das wir uns für unseren Alltag wünschen.
Die meisten Menschen, die man im zunehmenden Alter fragt, was für sie wichtig ist, nennen den Erhalt der Mobilität und der damit verbundenen Selbständigkeit.

Wie sie ihre lebensqualität erhalten

Ziel des Ganzen ist es, eine gewisse Lebensqualität aufrecht zu erhalten,
die natürlich für jeden von uns sehr individuell sein kann. Jeder bestimmt für sich, was für ihn Lebensqualität bedeutet, aber für fast jeden ist dieses damit verbunden mobil zu bleiben und den Alltag eigenständig gestalten zu können.
Hierzu ist jedoch notwendig unseren Körper zu unterstützen.
Dazu reichen oft schon wenige kurze Trainingseinheiten mit einfachen alltagsgerechten Mobilisations-, Kräftigungs-, Koordinations-, Beweglichkeitsübungen.
Bei Bedarf kann auch noch ein regelmäßiges Ausdauertraining sinnvoll sein,
wenn man im Alltag allgemein nicht sehr aktiv ist
(z. B. bei vermehrt sitzender Tätigkeit).

Was Sie über ein kontrolliertes Beweglichkeitstraining wissen sollten, um eine bessere körperliche Mobilität zu erreichen !

 Trainiert werden Gelenkigkeit (passiver Bewegungsapparat)
und Dehnfähigkeit (aktiver Bewegungsapparat). 

 Diese Bereiche zusammen genommen ergeben Ihre Gesamtbeweglichkeit (Flexibilität), 

wobei einer der beiden Teilbereiche für sich alleine bereits für eine reduzierte Gesamtbeweglichkeit verantwortlich sein kann. 

 

 

 

Die Ziele des Beweglichkeitstrainings liegen in: 

  • dem Erhalt der Bewegungsfreiheit der Gelenke und der Wirbelsäule (Gelenkigkeit)
  • der Fähigkeit diese Bewegungsfreiheit optimal nutzen zu können (Dehnfähigkeit)
  • und allgemein in der Vermeidung von muskulären Dysbalancen (muskulären Ungleichgewichten), die durch allgemeine degenerative Veränderungen im Alter zunehmen.
  • Verringerung struktureller Veränderungen 
  • Aktivierung der Gelenksumgebenden Muskulatur 
  • Verbesserung der Wahrnehmung und der Bewegungsausführung (Sturzprophylaxe)
  • Steigerung der Produktion von Gelenkflüssigkeit

Für die Herstellung oder den Erhalt der Gelenkigkeit trainieren Sie die Schultern, die Brustwirbelsäule, die Lendenwirbelsäule und die Hüftgelenke.
Die Dehnfähigkeit optimieren Sie durch das Training der Muskulatur von Nacken, Brust, Bein- und Hüftbeuger sowie die Innenseiten der Oberschenkel,
der Gesäßmuskulatur und der Rückenstrecker.